Donnerstag, 25. Juni 2020

(Hörbuch-Rezension) Love Letters to the Dead




Titel: Love Letters to the Dead
Band: /
Autor: Ava Dellaira
Sprecher: Annina Braunmiller
Verlag: audio media
Länge: 6 h 10
Meine Wertung: 5 Sterne








Inhalt:

Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten. Doch erst, als Laurel die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …

Quelle: audio media



Meine Meinung: 


Schon so lange wollte ich dieses Buch lesen und jetzt habe ich es endlich als Hörbuch gehört.

Das ganze Buch ist quasi in Briefen aufgebaut. Laurel schreibt an berühmte Persönlichkeiten und erzählt ihnen ihre Geschichte. Ich finde die Idee wahnsinnig toll, auch wenn ich einige dieser Personen gar nicht gekannt habe. Wobei ich aber die Lieder von Kurt Cobain sehr gerne höre und dementsprechend konnte ich ihren Musikgeschmack auf jeden Fall sehr gut nachvollziehen.

Wahnsinnig spannend ist dieses Buch nicht. Man muss sich einfach auf die Geschichte einlassen. Trotzdem habe ich die ganze Zeit über mitgefiebert und wollte unbedingt wissen, was wirklich mit ihrer Schwester passiert ist und wie sich ihr Leben demensprechend entwickelt. Die Charaktere haben mir insgesamt sehr gut gefallen und auch die Stimme der Hörbuchsprecherin empfand ich als sehr angenehm. Trotzdem habe ich auch manchmal irgendwie das Gefühlt gehabt etwas zu alt für diese Geschichte zu sein.

Fazit:

Ich gebe diesem Buch 5 Sterne. Nicht weil es so mega spannend wäre, das war nämlich nicht der Fall, sondern weil es mich einfach berührt hat. Die Geschichte ist unfassbar traurig und sehr emotional. Außerdem auch sehr poetisch geschrieben.












Keine Kommentare:

Kommentar posten